Newsletter bestellen?

Anmelden

Anmelden

Newsletter

×
  • Filter- und Lüftungstechnik muß erneuert werden
  • Beide BHKW's sind außer Betrieb und müssen erneuert werden
  • Regenwasser tropft ins Restaurant

Ertüchtigung Hallenbad genehmigt

Gut für 6-8 Jahre Betriebsverlängerung?

Teilen!

29. Jul. 2020 –

Der Stadtrat beschloss am 29.07.2020 mit Zustimmung der GRÜNEN sofort die dringensten Erhaltungsinvestitionen zur Ertüchtigung des Hallenbades anzugehen.

Aktuell ist das Langenzenner Hallenbad seit dem Ausbruch der CORONA-Pandemie gesperrt. Zusätzlich drängen sich seit Jahren dringend notwendige Erhaltungsinvestitionen auf. Lange Zeit verfolgte der Stadtrat das Ziel ein neues Schwimmbad bei der Gauchsmühle zu errichten. Dieses Vorhaben ist aufgrund der Haushaltssituation in weiter Ferne. Die nun genehmigte Erhaltungsinvestitionen für das alte Hallenbad beläuft sich auf rund 1,2 Millionen Euro. Für diesen Betrag erwarten die Stadträte/innen eine Nutzungsverlängerung um rund 6 bis 8 Jahre und womöglich auch darüber hinaus.

Diese Investition wurde mit den Stimmen der GRÜNEN mehrheitlich beschlossen. Die Fraktion der GRÜNEN sieht darin einen hohen Nutzwert für Langenzenner Bürger. Unser Hallenbad ist beliebt und wird sehr gut besucht. Ein Neubau des Hallenbades, wie er noch vor wenigen Monaten in Planung stand,  ist in der aktuellen Haushaltssitutaion und ohne Subventionszusage undenkbar. Mit der Ertüchtigung des Hallenbades beugen wir dem Flächenfraß vor und stoppen die Betonflut die ein Neubau auf der grünen Wiese verursacht hätte.

Hubboden soll sich wieder bewegen

Der seit vielen Jahre wegen Hydraulik-Problemen festmontierte Hubboden soll sich in Zukunft wieder auf Knopfdruck bewegen können. So soll die Beckentiefe für die verschiedenen Besuchergruppen (Aqua-Gymnastik / Kinderschwimmen / Tauchergruppen / Schulklassen, TSV, etc.) variabel angepasst werden können.

Restaurant bleibt geschlossen

Das Restaurant wird auch in der verlängerten Nutzungsdauer des Hallenbades nicht wiedereröffnet und nicht für eine Zwischennutzung freigegeben. Die Küche des ehemals beliebten Schwimmbadrestaurants mit dem Betreiber "Enzo" ist aufgrund eines undichten Daches und darauf folgenden Eintritt von Regenwasser, stark in Mitleidenschaft gezogen worden und heute unbenutzbar. Das Dach wird während der Erhaltungsmaßnahme abgedichtet. Eine Sanierung des inneren Restaurantabschnitts ist unwirtschaftlich. Eines unserer Fotos zeigt einen Eimer an der Decke des Restaurants um das Regenwasser aufzufangen.

Schwimmbadbetrieb in CORONA-Zeiten ist fraglich

GRÜNER-Stadtrat Michael Gawehn hinterfragte in der Sitzung den ausgearbeiteten Plan für einen zukünftigen Schwimmbadbetrieb unter CORONA-Infektionsschutzmaßnahmen. Die Planungen sehen derzeit vor, wenn das Schwimmbad wieder eröffnet werden kann und die Infektionsschutzmaßnahmen noch einzuhalten sind, dass dann bis zu vier Mitarbeiter den Zugang der Besucher koordinieren und überwachen. Besucher dürften nur getrennt im Minutentakt einzeln durch die Umkleide und Duschabteilungen bewegen. Für Schulklassen und Gruppen wäre generell keine Nutzung möglich. Generell muß der Betrieb nach Schwimmer und Nichtschwimmer getrennt werden um die Sicherheitsabstände die wohl auch im Schwimmbecken 5m Radius sein sollen, einzuhalten.

Ob es unter diesen Umständen nicht wirtschaftlicher wäre, den Schwimmbadbetrieb auszusetzen, wird vom Stadtrat in einer anderen Sitzung zu entscheiden sein.

« Zurück | Nachrichten »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.